PRESSEBERICHT


Lucas van Leyden - im Kontext mit Dürer und Zeitgenossen

28-02-2011

Vom 20. März bis zum 26. Juni 2011 präsentiert das Museum De Lakenhal Leiden in Zusammenarbeit mit dem Rijksmuseum Amsterdam die großangelegte Ausstellung Lucas van Leyden und die Renaissance. Zum ersten Mal wird der bedeutendste Renaissance-Künstler der nördlichen Niederlande im Kontext seiner Zeitgenossen gezeigt. Die über 250 Spitzenwerke stammen sowohl aus niederländischen als auch aus internationalen Museen, darunter Louvre, British Museum und Metropolitan Museum. Viele der Werke sind erstmals in den Niederlanden zu sehen.

Lucas van Leyden und die Renaissance
Lucas van Leyden (ca. 1494–1533) brachte die Renaissance in die nördlichen Niederlande. Traditionellen Themen hauchte er neues Leben ein und sein bestehendes Repertoire erweiterte er durch zahllose neue Motiv-Ideen. Vor allem in seinen druckgrafischen Werken verschmolz technische Perfektion mit beispiellosem Einfallsreichtum. Van Leydens Druckgrafiken inspirierten Künstler bis nach Italien; gehandelt wurden sie unter anderem auf der Frankfurter Buchmesse.

Albrecht Dürer
Von großer Bedeutung war Lucas van Leydens künstlerischer Dialog mit dem zwanzig Jahre älteren Albrecht Dürer (1471–1528). Während Dürers Reise durch die Niederlande arrangierte van Leyden 1521 ein persönliches Treffen mit dem großen Meister in Antwerpen. Die beiden Künstler tauschten eine große Anzahl von Druckgrafiken und Dürer fertigte ein Porträt van Leydens. Beide waren bildnerische Erzähler der ersten Stunde. Unter Dürers Einfluss verlegte Lucas van Leyden sich auf neue Themen, darunter Porträt und Akt. In der Ausstellung ist Dürers Werk umfassend vertreten.

Triptychen
Van Leyden erntete großen Ruhm mit den Triptychen aus seinen letzten Jahren: Laatste Oordeel (Das Jüngste Gericht, Museum De Lakenhal), Dans om het Gouden Kalf (Tanz um das Goldene Kalb, Rijksmuseum) und Christus geneest de blinde van Jericho (Heilung des Blinden von Jericho, Eremitage, St. Petersburg). Diese drei seit Jahrhunderten bekannten Werke werden zum ersten Mal nebeneinander präsentiert. Darüber hinaus können eindrucksvolle Triptychen von van Aertgen van Leyden und Cornelis Engebrechtsz bewundert werden.

Ausstellungskatalog
Ein umfangreicher Katalog auf Niederländisch begleitet die Ausstellung. Ausgabe Ludion, 368 S., Preis € 29,90.

Audiotour
Den Besuchern steht eine kostenlose Audiotour mit detaillierten Ausstellungs-Informationen in Englisch und Niederländisch zur Verfügung.

Rahmenprogramm
In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern aus Leiden präsentiert das Museum ein attraktives Rahmenprogramm. Organisiert werden u.a. Lesungen, Konzerte sowie Führungen.

‘t Laatste Oordeel van Leiden. 12 aktuelle Interpretationen, so heißt eine begleitende Ausstellung im Kunstzentrum Scheltema in Leiden. Hier werden Werke von zwölf  zeitgenössischen Künstlern aus Leiden gezeigt, die in ihren Arbeiten auf das gleichnamige Triptychon von Lucas van Leyden Bezug nehmen. Weitere Informationen unter: www.scheltemacomplex.nl


Weitere Informationen zu Ausstellung und Rahmenprogramm finden Sie unter: www.lakenhal.nl


Lucas van Leyden und die Renaissance ist programmatisch für De Lakenhal: Das Museum zeigt Präsentationen von höchster Qualität und (inter)nationaler Bedeutung – mit Bezug zum Standort Leiden.


Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Rijksmuseum Amsterdam realisiert. Ermöglicht wurde sie u.a. durch finanzielle Unterstützung des Prins Bernhard Cultuurfonds/BankGiro Loterij, der Mondriaan Stichting, des SNS REAAL Fonds, des VSBfonds und der Gemeinde Leiden.

    
  

     

Hinweis für die Redaktionen
Weitere Informationen und Abbildungen: Kommunikationsabteilung Museum De Lakenhal, Frau Saskia Bekke-Proost und Frau Mia van Iterson,Tel. +31 (0)71 516 53 60 oder per E-Mail: pr@lakenhal.nl

Lucas van Leyden
en de Renaissance

20-03-2011 t/m
26-06-2011
Lucas van Leiden